Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

(Stand: August 2019)

Geltungsbereich:

  1. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr mit den Kunden der Website „Deine Lektorin“ (www.deinelektorin.de; verantwortlich: Tabea Lerch), im Folgenden Auftragnehmerin genannt. Der Kunde, im Folgenden Auftraggeber genannt, erkennt die AGB durch Auftragserteilung an. Die AGB gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung.

Preise:

  1. Sämtliche Preise verstehen sich als Nettopreise (zzgl. Mehrwertsteuer).
  1. Es gelten die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültigen Preise, wie sie auf den Internetseiten von www.deinelektorin.de zum Zeitpunkt einer Auftragsanfrage zu sehen sind. Sofern von Seitenpreisen die Rede ist, handelt es sich dabei immer um eine Normseite mit 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten, wobei angefangene Seiten stets auf volle Seiten aufzurunden sind. Alle Preise gelten ausschließlich für ein Lektorat in elektronischer Form, das heißt mittels „Word-Überarbeiten-Funktion“ direkt im Dokument und mit für den Auftraggeber nachvollziehbaren Korrekturen. Verlangt der Auftraggeber das Lektorat in Papierform oder in anderen Dateiformaten (zB. PDF), hat er dies im Vorfeld der Auftragserteilung explizit anzugeben und es wird ein zusätzliches Honorar vereinbart.
  1. Für ein Lektorat behält sich die Auftragnehmerin vor, Vorkasse zu verlangen oder den Auftrag nach Arbeitsfortschritt in mehreren Teilrechnungen abzurechnen. Für sehr kleine Aufträge erhebt die Auftragnehmerin einen Mindestbetrag in Höhe von 20 € (zzgl. MwSt.), um ihren administrativen Aufwand zu decken.

Bearbeitung:

  1. Der Auftrag gilt als erteilt, wenn eine schriftliche Bestätigung durch den Auftraggeber bei der Auftragnehmerin eingegangen ist. Der Auftrag gilt als angenommen, wenn eine schriftliche Auftragsbestätigung von der  Auftragnehmerin beim Auftraggeber vorliegt. Die Auftragnehmerin behält sich vor, die Durchführung von Aufträgen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Alle Angebote sind freibleibend, sofern sie nicht ausdrücklich verbindlich zugesichert werden. Die Auftragnehmerin ist außerdem berechtigt, vom Auftrag auch nach Bearbeitungsbeginn zurückzutreten, wenn der zu bearbeitende Text aufgrund erheblicher Qualitätsmängel (Textverständnis, Lesbarkeit etc.) die Durchführung eines Lektorats unzumutbar oder unmöglich macht. Die Auftragnehmerin haftet nicht für durch den Rücktritt eventuell entgangene Gewinne oder sonstige Schäden des Kunden. Die Auftragnehmerin haftet grundsätzlich nur in Höhe des vereinbarten Honorars.
  1. Ziel des Lektorats ist die höchstmögliche Reduzierung aller vom Auftraggeber verursachten Fehler im Ausgangstext. Das bedeutet, dass der Text des Auftraggebers hinsichtlich korrekter Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung geprüft wird und dass diese Korrekturen auf eine Art und Weise gekennzeichnet werden, sodass sie für den Auftraggeber nachvollziehbar sind. Der Auftraggeber erkennt ausdrücklich an, dass eine hohe Fehlermenge im Ausgangstext (z. B. durchschnittlich mehr als acht Fehler pro Seite) oder ein durch den Auftraggeber bewirkter hoher Zeitdruck (z.B. mehr als 30 Seiten pro Arbeitstag) beim Lektorieren das Erreichen dieses Ziels beeinträchtigen können, so dass auch nach Abschluss des Lektorats immer noch ein gewisser Rest an Fehlern im oben genannten Sinne verbleiben kann. Eine Garantie für völlige Fehlerfreiheit ist generell ausgeschlossen. Sofern der Auftraggeber die Verwendung einer bestimmten Terminologie wünscht, muss er den Auftragnehmer darüber informieren und gleichzeitig die dafür erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stellen; das gilt ebenso für Sprachvarianten und besondere Schreibweisen, die vom jeweils aktuellen Rechtschreibduden abweichen und nicht korrigiert werden sollen.

Rechnung, Lieferung und Zahlungsbedingungen:

  1. Gelieferte Texte sowie gegebenenfalls ein Copyright an diesen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen Eigentum der Auftragnehmerin. Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht.
  1. Rechnungen sind grundsätzlich innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt ohne Abzug fällig. Anfallende Bankgebühren (z.B. für Auslandsüberweisungen) sind gegebenenfalls vollständig vom Auftraggeber zu übernehmen.
  1. Wenn Zahlungsverzug besteht, berechnet die Auftragnehmerin je Mahnschreiben eine angemessene Mahngebühr als Aufwandsentschädigung. Darüber hinaus behält sich die Auftragnehmerin rechtliche Schritte vor.

Verzug:

  1. Die Auftragnehmerin ist stets bemüht, Terminzusagen pünktlich und zuverlässig einzuhalten. Für Verzögerungen durch höhere Gewalt übernimmt die Auftragnehmerin keine Haftung. Bei durch die Auftragnehmerin zu vertretenden Leistungsverzug ist der Auftraggeber nach Setzung einer angemessenen Nachfrist zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. In diesem Fall verzichtet der Auftraggeber gleichzeitig auf sämtliche Nutzungsrechte an den von der Auftragnehmerin bis zu diesem Zeitpunkt für ihn erbrachten Leistungen.

Haftung:

  1. Da stilistische Überarbeitungen und Lektorate stark vom Sprachgefühl des jeweiligen Lektors abhängen, verstehen sie sich lediglich als Verbesserungsvorschläge und bedürfen der Prüfung/Akzeptanz durch den Auftraggeber. Eine Haftung für stilistische Korrekturen wird daher ausgeschlossen. Ferner haftet die Auftragnehmerin nicht für rechtswidrige Inhalte der zu bearbeitenden Texte (z. B. Verletzungen des Urheberrechts, der Persönlichkeitsrechte Dritter, oder Aufrufe zu Straftaten) .
  1. Für Fehler haftet die Auftragnehmerin bei nachweislichem Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, maximal jedoch in Höhe des jeweiligen Auftragswerts. Beanstandungen sind vom Auftraggeber innerhalb einer Frist von 7 Kalendertagen nach Lieferung unter Angabe des Wortlauts der beanstandeten Textstelle(n) und mit detaillierter Begründung geltend zu machen. Erfolgt diese Geltendmachung nicht oder zu spät, gilt die Leistung als akzeptiert. Bei berechtigten Reklamationen ist der Auftragnehmerin eine angemessene Frist zur Nachbesserung einzuräumen. Nur wenn diese Nachbesserung nicht erbracht werden kann, besteht Anspruch auf angemessene Minderung des vereinbarten Honorars.
  1. Wird die Leistung der Auftragnehmerin durch den Auftraggeber nicht beanstandet, geht die alleinige Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Arbeiten mit deren Annahme, spätestens jedoch nach Ablauf der Beanstandungsfrist, auf den Auftraggeber über. Für vom Auftraggeber nachträglich veränderte Texte lehnt die Auftragnehmerin auch innerhalb der Beanstandungsfrist jede Verantwortung ab.

Rücktritt:

  1. Tritt der Auftraggeber aus nicht von der Auftragnehmerin zu verantwortenden Gründen vor Lieferung der vereinbarten Leistung vom Auftrag zurück, so entsteht ihm eine Zahlungsverpflichtung gegenüber der Auftragnehmerin in Höhe des vollständigen Auftragswerts, es sei denn, der Auftraggeber erteilt einen gleichwertigen Ersatzauftrag.

Datenschutz:

  1. Daten des Auftraggebers (Namen, Adressen usw.) werden von der Auftragnehmerin nur zum internen Gebrauch gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Die Auftragnehmerin haftet jedoch nicht für Daten des Auftraggebers, die sich Dritte durch widerrechtliche Handlungen angeeignet haben.
  1. Alle Texte werden vertraulich behandelt und die Auftragnehmerin verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihr im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden. Die elektronische Übermittlung von Texten und Daten sowie gegebenenfalls weitere Kommunikation in elektronischer Form zwischen dem Auftraggeber und der Auftragnehmerin erfolgt jedoch auf Gefahr des Auftraggebers. Absoluten Schutz elektronisch übermittelter Daten und Informationen kann die Auftragnehmerin nicht gewährleisten, da nicht auszuschließen ist, dass Unbefugte sich auf elektronischem Wege auf die übermittelten Texte und Daten Zugriff verschaffen.

Veröffentlichung:

  1. Werden von der Auftragnehmerin bearbeitete oder erstellte Texte veröffentlicht, so ist die Auftragnehmerin als Bearbeiter bzw. Urheber an geeigneter Stelle zu nennen. Der Auftraggeber erklärt sich ferner damit einverstanden, dass das veröffentlichte Werk auf der Website der Auftragnehmerin als Referenz aufgeführt wird.

Störung, höhere Gewalt, Schließung und Einschränkung des Betriebs,
Netzwerk- und Serverfehler, Viren:
18. Die Auftragnehmerin haftet nicht für Schäden, die durch Störung des Betriebs,    insbesondere durch höhere Gewalt, z.B. Naturereignisse und Verkehrsstörungen, Netzwerk- und Serverfehler, etwaige andere Leitungs- und Übertragungsstörungen und sonstige von ihr nicht zu vertretende Hindernisse entstanden sind. In solchen Ausnahmefällen ist die Auftragnehmerin berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Das gleiche gilt, wenn die Auftragnehmerin aus wichtigem Grunde ihren Betrieb für eine bestimmte Zeit ganz oder teilweise einstellt, einschränkt bzw. einstellen oder einschränken muss.
19. Die Auftragnehmerin haftet nicht für Schäden, die durch Viren entstehen. Alle genutzten EDV-Systeme (Netzwerke, Arbeitsstationen, Programme, Dateien, usw.) werden regelmäßig auf Viren überprüft. Bei der Lieferung von Dateien per E-Mail ist der Auftraggeber für eine endgültige Überprüfung der übertragenen Dateien und Texte zuständig. Diesbezügliche Schadensersatzansprüche können nicht anerkannt werden.

Schlussbestimmungen:

20. Für die rechtliche Zulässigkeit der Inhalte von durch die Auftragnehmerin bearbeiteten Texten ist der Auftraggeber verantwortlich. Die Auftragnehmerin behält sich vor, Manuskripte/Texte aus inhaltlichen oder formalen Gründen abzulehnen.

21. Das Geschäftsverhältnis zwischen der Auftragnehmerin und dem Auftraggeber unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Ludwigsburg.

22. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Auftragnehmerin und ihren Auftraggebern. Durch die rechtliche Unzulässigkeit oder die schriftliche Veränderung einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinträchtigt.

23. Mit der Auftragserteilung bestätigt der Auftraggeber, dass er die vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Kenntnis genommen hat und diese akzeptiert.